MAS - Modulares Aufbau System

Der Ausgangspunkt im Gesamtkonzept zur Entwicklung von steckbaren Not- bzw. Dauerunterkünften aus Polymerbeton sind die MAS-Bauelemente, wobei MAS für Modulares Aufbau System steht. Kernelement ist eine Reihe von Bausteinen, die 300 mm hoch, 200 mm breit, und im Raster von 100 mm unterschiedlich lang sind. Das Grundelement der Wandbausteine misst 400 x 200 x 300 mm und ist bedingt durch den z-förmige Grundriss problemlos aneinander zu reihen. Der obere Abschluss aller Bauelemente besteht aus einem Kopfansatz zur formschlüssigen Verbindung mit der folgenden Schicht.

Die Elemente sind  nahezu fugenlos ineinander steckbar und erhalten allein durch die Steckverbindung schon eine enorm hohe Stabilität. Durch Ausformung eines Mittelsteges befindet sich im Inneren der Bauelemente ein hohles Zweikammersystem. Dabei kann die äußere Kammer mit Dämmmaterial verfüllt zur Isolierung dienen und die innere Kammer für Installationen verwendet werden.

Unglaublich einfach

MAS logo1

ecke b

Mit insgesamt fünf Grundelementen, lassen sich sämtliche geraden Wandflächen problemlos von jedem Laien in jeder Geometrie erstellen.   Dabei erfolgt die Herstellung der Elemente mit nur einer Gießform. Bei einer kraftschlüssigen Verklebung  für Dauernutzungen oder einer entsprechenden Schraubverbindung für temporären Aufbau werden alle bauphysikalischen Normen spielend erreicht.

Aufgrund der bauphysikalischen Eigenschaften von Polymerbeton benötigen die Bauten bei entsprechend festem Untergrund kein Fundament sondern werden auf waagrecht verlegten Grundleisten aus dem gleichen Material errichtet. Zur Verankerung der Verbindungselemente sind in die Grundleiste spezielle Gewindehülsen eingegossen. Die Verbindung der Grundleisten untereinander erfolgt mittels Stahllaschen und Schrauben.

Eine Reihe von weiteren Bauelementen, z.B. halbhohe Steine in gleichen Abmessungen oder Fenster- und Türstürze sowie Fensterbänke ergänzen das Programm und erlauben damit die Errichtung  auch komplexer Bauten in einfachster Handarbeit ohne Fachkräfte und ohne schweres Baugerät.

  • Musterbeispiel für eine Notunterkunft
  • Mustersiedlung Musterhaus mit 2 Geschossen
  • Musterhaus in Indien
  • Mobile Produktion MobileProduktionsanlage
  • Musterbeispiel für eine Notunterkunft
  • Musterhaus mit 2 Geschossen
  • Musterhaus in Indien
  • MobileProduktionsanlage
  • Musterbeispiel für eine Notunterkunft

    Zum Nachweis der Standfestigkeit und aller anderen bauphysikalischen Anforderungen nach europäischen Normen haben wir auf unserem Betriebsgelände eine mobile UNESCO-typische Notunterkunft von 37 m² (8,85 x 4,20 m Außenabmessung) errichtet.

    Die Unterkunft besteht aus knapp 650 speziellen MAS-Elementen. Das Gesamtgewicht aller Elemente liegt bei rund 8t, von denen rund 7t reiner Sand sind. Der Aufbau erfolgt mit 2 ungelernten Kräften auf einer planierten, glatt geharkten Fläche und beansprucht weniger als 12 Arbeitsstunden.

  • Musterhaus mit 2 Geschossen

    Das zweigeschossige Gebäude mit einer Grundfläche von knapp 50 m², bei dem auch die Treppe und das Dach aus Polymerbeton gefertigt wurde, wurde in sechs Arbeitstagen aufgebaut.

  • Musterhaus in Indien

    Ein Musterhaus in Delhi, Indien von 32 m² und einem Gesamtgewicht von etwa elf Tonnen, wurde im Sommer 2015 kurz vor dem Monsun bei Außentemperaturen von 40° C innerhalb einer Woche von zwei ungelernten indischen Hilfskräften errichtet. Sämtliche Gebäude haben zwischenzeitlich Ihre Alltagstauglichkeit bei jeder Witterung bewiesen.
  • Mobile
    Produktionsanlage

    Mobile Produktionsanlage Ein besonderer Vorteil des PolyCare Konzeptes ist es, dass die Produktionsanlagen mobil gestaltet sind. Auch bei den Anlagengrößen sind anwendungsgerechte Anpassungen möglich.

    In Zusammenarbeit mit der Firma Respecta hat PolyCare eine vollständig autark arbeitende Anlage entwickelt, die innerhalb weniger Tage an beliebigen Orten einsetzbar ist und mit einer Tagesleistung von rd. 10 – 15 to in der Lage ist, pro Jahr rd. 300 Häuser oder etwa 50 Schulen zu produzieren. Die für einen solchen Einsatz benötigte Investition liegt deutlich unter 1 Mio. € und bietet damit ausgezeichnete Perspektiven für Pilotprojekte.

  • Technische Eigenschaften

    Die bauphysikalischen Eigenschaften der MAS-Bauelemente übertreffen konventionelle Baustoffe bei weitem. Gegenüber herkömmlichen Beton verfügt Polymerbeton über eine höhere Druck- und Biegezugfestigkeit, ist korrosions- und witterungsfest, resistent gegen aggressive Medien, nimmt kein Wasser auf, ist frostunempfindlich und dazu noch vielseitiger gestaltbar. Für die MAS-Bauelemente sind folgende Werte prüftechnisch ermittelt:

    Druckfestigkeit nach DIN EN 196: 120,5 N/mm²
    Biegezugfestigkeit nach DIN EN 196 : 31,0 N/mm²
    Verschleißwiderstandsklasse nach DIN EN 13813:2003- nach BCA: ARO,5
    Brandverhalten von Bauprodukten nach DIN ENISO 11925 Teil: Klassifizierung B
    Rest-Styrolgehalt nach GC ohne Nachbehandlung: 0,28 wt %
    Rest-Styrolgehalt nach GC mit Nachbehandlung (Tempern): 0 wt %
  • Beispielvideo

    Bilder erklären oft mehr als Texte. Deshalb haben wir für Sie dieses Beispielvideo hergestellt.

    Hier wird sehr einfach gezeigt, wie schnell die MAS Steine produziert werden und ebenso schnell zum Einsatz kommen können.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Betrachten.