"Wir gehen mit dieser Welt um,
als hätten wir noch
eine zweite im Kofferraum."

Jane Fonda

Das Konzept

Warum PolyCare

In mehrjähriger Forschung hat PolyCare ein marktreifes Konzept entwickelt, dass die großflächige Errichtung von sicheren und wohnlichen Übergangs- Not- und Dauerunterkünften aus einfachen steckbaren Elementen aus Polymerbeton erlaubt. Die mit dieser Erfindung einhergehenden Möglichkeiten werden tiefgreifende Auswirkungen auf die Art und Weise haben, mit denen Regierungen und Hilfsorganisationen Obdachlosigkeit weltweit bekämpfen.

Geleitet von dem Gedanken, dass einerseits jährlich eine Vielzahl von Menschen nach Naturkatastrophen dringend Notunterkünfte benötigt und das andererseits bereits heute fast ein Viertel der Weltbevölkerung in menschenunwürdigen Behausungen leben müssen oder sogar ganz ohne Unterkunft sind, war es immer unser Ziel, für diese Menschen Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe zu schaffen. Von Beginn an war klar, dass eine solche Aufgabe nur mit der Technologie des 21. Jahrhunderts und entsprechenden Weltklasse-Partnern aus Forschung und Entwicklung zu bewältigen ist.

Der Bau eines Hauses mit MAS Technologie von PolyCare benötigt gegenüber gewöhnlichen Bauprojekten über 80 % weniger Materiallieferungen, da die Elemente mit lokalem Material produziert werden. Die Häuser sind von höchster Qualität und entsprechen allen bekannten europäischen Baunormen. Die Nutzung dieses Konzeptes verspricht eine außergewöhnlich schnelle Unterbringung von Menschen ohne Unterkunft in dauerhaften und wohnlichen Häusern und bezieht überdies die Betroffenen selbst gezielt und sinnvoll mit ein. Nach Katastrophen besteht nicht mehr länger die Notwendigkeit des massiven Einsatzes von ausgebildeten Helfern sowie deren aufwändige Unterbringung, um den Bau von Unterkünften zu bewältigen.

Ebenso wenig sind logistische Massentransporte von Materialien für Unterkünfte notwendig, die üblicherweise die Hilfslieferungen von Nahrung, Wasser und Medizin behindern. Im Ergebnis werden betroffene Orte schneller regeneriert und sind langfristig weniger abhängig von externer Hilfe. Ganz im Sinne unseres Mottos:


„Hilfe zur Selbsthilfe“