LUMINO®

Damit es nachts leuchtet

Unsere Produkte für den Garten- und Außenbereich sind weltweit einzigartig. Polymerbeton vereint hier in schönster Weise Formschönheit mit Langlebigkeit. Mit den neuesten Ergebnissen unserer Forschung  setzen wir unseren Gerätepark auch zur Produktion von Konsumgütern ein.

Im Dezember 2010 haben wir ein Verfahren zur Herstellung von Formelementen mit photolumineszierenden und/oder nachtleuchenden Partikeln beim Deutschen Patentamt angemeldet. Diese Produkte zeichnen sich durch eine wunderschöne Oberfläche hauptsächlich aus Glimmer- oder Glaspartikeln aus und leuchten in der Dunkelheit. Dieser Leuchteffekt entsteht durch lumineszierende Partikel, die das tagsüber aufgenommene UV-Licht in der Dunkelheit oder bei Wegfall der Lichteinstrahlung mit Verzögerung wieder als Licht einer Farbe abgeben.

Die verwendeten Leuchtmittel sind nicht giftig oder radioaktiv. Alle Leuchtmittel sind getestet und besitzen die EN 71-3 – Zulassung (Spielzeugnorm).

Aktuell produzieren wir hier eine Produktreihe unter dem Markenzeichen Lumino®. Jedes dieser Produkte entsteht in Handarbeit und ist daher ein Unikat.

Nähere Informationen finden Sie direkt auf unserer Seite lumino-stone.de

MAS
Adresse

PolyCare Research Technology GmbH & Co. KG
Glasmacherstrasse 11
98528 Suhl / OT Gehlberg

Telefon +49 36 845 - 40 857
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Office-Zeiten
Mo.-Fr. 08.00 - 16-00 Uhr

Fördermaßnahme: Förderung von Forschung, Technologie und Innovation (FTI-Richtlinie)-Innovationsgutschein

Beschreibung des Vorhabens: Erstellung einer Durchführbarkeitsstudie zur Bewertung und Analyse des FuE-Vorhabens "Schnellbausystem für Häuser auf Basis von Polymerbeton mit Füllstoffen aus dem Recycling von Baustoffen".

Ergebnisse: Die Studie wurde durch die EurA AG erarbeitet und beinhaltet die Analyse und Bewertung der technologischen, ökonomischen, rechtlichen, organisatorischen und ökologischen Machbarkeit.

Das vom Freistaat Thüringen geförderte Vorhaben wurde durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.